30.03.2017

Geschäftsanbahnungsreise zivile Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen Philippinen

Manila - Cebu City, 22.-27. Oktober 2017. Anmeldeschluss ist der 12. Mai 2017.

Marktchancen in der philippinischen zivilen SicherheitstechnologiebrancheDie Philippinen sind ein Wachstumsmarkt mit hohem Potenzial: Das Land mit seinen 100 Millionen Einwohnern wird zu den Next Eleven sowie den jungen, aufstrebenden Tigerstaaten „Tiger Cub Economies“ gezählt. Eine steigende Nachfrage nach professionellem Sicherheitsschutz für die wachsende Zahl von Unternehmen, insbesondere im Telekommunikationssektor, ein anhaltender Bauboom im privaten Wirtschaftssektor und der Ausbau der Infrastruktur des Landes kurbeln die Nachfrage nach Sicherheitslösungen an.

Trotz der positiven ökonomischen Entwicklung sind die Philippinen ein Entwicklungsland mit erheblichen Defiziten im Bereich der zivilen Sicherheitstechnologien. Durch eine Ungleichverteilung von Wohlstand auf dem Lande wie auch in Ballungszentren ist das Land einer beachtlichen Kriminalität ausgesetzt. Zudem sind die Philippinen immer wieder von Anschlägen durch philippinische terroristische Gruppierungen bedroht. Auch Naturkatastrophen stellen regelmäßig eine Gefahr für das Land da.

Sowohl äußere Faktoren, welche die Sicherheitslage der Philippinen negativ beeinflussen und sich auf die Sicherheitsperzeption der philippinischen Bevölkerung auswirken als auch das Wachstum des Landes bieten erhebliches Potenzial für ausländische Anbieter von Sicherheitstechnologien und –dienstleistungen, insbesondere da laut Germany Trade and Invest fast sämtliche Sicherheitsanlagen und –ausrüstungen importiert werden müssen. Die deutsche Sicherheitsbranche mit ihrem exzellenten Ruf an hoher Qualität und Innovation kann von dieser Situation profitieren. Während insgesamt ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen auf den Philippinen gefragt ist, ist der Bedarf im Bereich moderner IT-Sicherheit, in der Überwachung von Objekten und kritischen Infrastrukturen wie Flughäfen und Einkaufszentren (Videokameras, Einbruchschutz, Zugangskontrollen, Detektionsanlagen, etc.) und bei Baumaßnahmen (Sicherheitsglas, erdbeben- und sturmsichere Elemente) besonders hoch.

Zielsetzung der Philippinen-Geschäftsanbahnungsreise

Im Zentrum dieser Geschäftsanbahnungsreise vom 22. bis 27. Oktober 2017 steht die Unterstützung deutscher Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Geschäftskontakten und bei der Sondierung von Handels- und Investitionsmöglichkeiten in der zivilen Sicherheitsindustrie der Philippinen. Die Teilnehmer können einen persönlichen Eindruck über den dortigen Markt für zivile Sicherheitstechnologien und –dienstleistungen  gewinnen. Neben der Unterstützung beim Auf- und Ausbau von individuellen Geschäftskontakten werden auch Verbände und Institutionen in das Programm mit eingebunden.

Es handelt sich um ein Projekt der „Exportinitiative zivile Sicherheitstechnologien und –dienstleistungen“, das im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Hauptfachpartner in Deutschland sind der Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV), der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), der Verband für Sicherheitswirtschaft (VfS), der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI), die Gesellschaft der sicherheitstechnischen Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen (GSW) sowie Baden-Württemberg: connected (bwcon).

Programmbeschreibung und Teilnahmebedingungen

Durch Einbindung der Sicherheitstechnikverbände Philippines Society for Industries Security (PSIS) sowie die Information Systems Security Association Chapter Philippines (ISSA-PH) sind Kontaktmöglichkeiten aus erster Hand zu Institutionen, Firmen und Experten gegeben. Neben der Versorgung der Teilnehmer mit aktuellen Informationen durch Fachexperten vor Ort liegt das besondere Augenmerk der Geschäftsanbahnungsreise darauf, den teilnehmenden deutschen Unternehmen einen direkten Erstkontakt mit potenziellen philippinischen öffentlichen und privaten Geschäftspartnern sowie Vertretern und Institutionen der zivilen Sicherheitsbranche zu ermöglichen. Der Schwerpunkt liegt neben einer ganztägigen Kooperationskonferenz mit Präsentationsmöglichkeit durch die deutschen Teilnehmer besonders auf individuell organisierten B2B-Gesprächen vor Ort bei den philippinischen Unternehmen. Die Besichtigung öffentlicher Sicherheitsprojekte sowie zahlreiche Gelegenheiten zum Networken mit deutschen und philippinischen Playern der Sicherheitstechnikbranche runden das Programm ab.

Die Abreise der Teilnehmer aus Deutschland wird am 21. Oktober stattfinden, der Rückflug ist am 28. Oktober 2017 geplant.

Die Reise wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat Sicherheits- und Verteidigungswirtschaft begleitet und richtet sich vorrangig an kleine und mittlere Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, wobei auch für  große Unternehmen eine Teilnahme möglich ist. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Firmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, wobei KMUs Vorrang haben. Anmeldeschluss ist der 12. Mai 2017. Der Eigenanteil an der Geschäftsanbahnungsreise beträgt:

·         500 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 1 Mio. Euro Jahresumsatz
          und weniger als 10 Mitarbeitern,

·         750 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro 
          Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern,

·         1.000 EUR (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder
          mehr als 500 Mitarbeitern.

Individuelle Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten tragen die Teilnehmer selbst.

Kontaktdaten für Interessensbekundungen und Rückfragen zur Reise:

Franziska Schneider
06221 91571-13
schneider@ahpkg.de

 

Zur Onlineanmeldung!

 

 

Ansprechpartner

Tomma Profke

Kommunikation

E-Mail
profke@bwcon.de
Telefon
+49(0)711/18421-622